KEIN OPFER DARF VERGESSEN WERDEN (ACV Profil 1-2017)

KEIN OPFER DARF VERGESSEN WERDEN (ACV Profil 1-2017)

Jeden Tag werden auf unseren Straßen bei Verkehrsunfällen rund 200 Menschen schwer verletzt. Die Verkehrsunfall-Opferhilfe Deutschland (VOD) setzt sich für sie ein Manchmal schlägt das Schicksal gnadenlos zu. Michael Beermann (Name von der Redaktion geändert) wurde vor 13 Jahren Opfer eines unverschuldeten Verkehrsunfalls und erlitt schwerste Verletzungen. Mit den Auswirkungen wird der ehemalige Polizist noch […]

Das Leben nach dem Unfalltod (FAZ, 04.06.2017)

Das Leben nach dem Unfalltod (FAZ, 04.06.2017)

Stirbt ein Mensch bei einem Autounfall, sind 113 Menschen betroffen: Ehepartner, Verwandte, Freunde, Ärzte, Sanitäter, Zeugen. Wer kümmert sich um sie? Von Karin Truscheit Im Jahr 2005 kamen 5361 Menschen im Straßenverkehr ums Leben. Drei davon gehörten zu Katharina Körner: ihr Sohn, ihr Mann, ihr Bruder. Die drei saßen gemeinsam im Auto. In ihrer Heimatstadt […]

Polizei NRW kooperiert mit Verkehrsunfall-Opferhilfe

Polizei NRW kooperiert mit Verkehrsunfall-Opferhilfe

Die nordrhein-westfälische Polizei wird künftig mit der Verkehrsunfall-Opferhilfe Deutschland e.V. (VOD) zusammenarbeiten, um die Betreuung von Unfallopfern zu verbessern. Im Rahmen einer durch die Polizei unterstützen Aktionsveranstaltung hat die VOD durch ihren Vorsitzenden, den emeritierten Psychologie-Professor Dr. Wilfried Echterhoff, am 11. Mai 2017 im Düsseldorfer Medienhafen den Kooperationsvertrag mit Innenminister Ralf Jäger, besieget. Konkret geht es […]

Die Anstalt – „Rasergedicht“ von Thomas Gsella

Die Anstalt – „Rasergedicht“ von Thomas Gsella

Unter dem Motto der Preis der Mobilität, widmet die politische Kabarettsendung Die Anstalt eine Sendung gänzlich dem Thema Automobil. Ex-Titanic-Chefredakteur Thomas Gsella berichtet über ein tragisches Unfallereignis in seiner Familie und trägt sein Rasergedicht vor.   Quellen: Die Anstalt – „Rasergedicht“ von Thomas Gsella Die Anstalt –  Vollständige Sendung vom 7. März 2017     […]

Zugunglück bei Bad Aibling, Interview Prof. Wilfried Echterhoff

Zugunglück bei Bad Aibling, Interview Prof. Wilfried Echterhoff

  Zugunglück bei Bad Aibling: Die Hilflosigkeit der Lebensretter Bei dem schweren Zugunglück im bayerischen Bad Aibling waren Dutzende Feuerwehrleute, Ärzte, Sanitäter und Polizisten vor Ort. Die Erfahrung zeigt: Manche Ersthelfer benötigen nach solchen Katastrophen psychologische Unterstützung – vor allem die vermeintlich harten Jungs, verrät uns ein Experte. Psychologe Prof. Wilfried Echterhoff ist Vorsitzender der […]